Geschichten rund um den Kaffee

Kaffee wird aus Kaffeepflanzen gewonnen, von denen es 90 Arten gibt. Die Bekanntesten sind wohl der Coffee arabica, Coffea Liberica und Caffea Stenophylla. Diese Pflanzen kommen ursprünglich aus Afrika. Seit dem 17. Jahrhundert wird in Europa Kaffee getrunken, verbreitet durch die Araber und die Türken. Es gibt verschiedene Legenden, wie der Kaffee entdeckt wurde. Tatsache ist, dass er heute so wichtig geworden ist, dass er nach Erdöl die zweitwichtigste Handelsware ist. Die größten Kaffeeexporteure sind Brasilien, Vietnam und Kolumbien – die größten Importeure sind die USA Deutschland und Frankreich. In Deutschland wurde zum Ersten mal 1673 in Bremen Kaffee getrunken.

Eine witzige Anekdote ergab sich in Schweden: Der schwedische König Gustav III soll versucht haben, zu beweisen, dass Kaffee giftig sei. Dazu sollen zwei zum Tode verurteilte Häftlinge begnadigt worden sein: der eine Häftling musste Tee trinken, der andere Kaffee, und zwar täglich. Diese sollen jedoch sowohl die überwachenden Ärzte als auch den König überlebt haben.

Im Durchschnitt konsumierte jeder Deutsche im Jahr ca. 6,6 kg Kaffee, das entspricht etwa 2,8 Tassen Kaffee am Tag. Damit ist Kaffee noch vor Bier das beliebteste Getränk der Deutschen.

Neben zumeist älteren Untersuchungen, die den Standpunkte unterstützen, dass der Kaffeegenuss gesundheitsschädlich sein kann, zeigen in letzter Zeit jedoch immer mehr Studien, dass Kaffee möglicherweise gar nicht so ungesund ist wie bislang vermutet, sondern im Gegenteil sogar gesundheitsfördernde Eigenschaften aufweist. Ein erhöhter Flüssigkeitsverlust infolge von Kaffee tritt nur einmalig in Erscheinung. In der Presse, aber auch von manchen Ärzten wird vielfach behauptet, dass Kaffee dem Körper Wasser entziehe und somit nicht zur Flüssigkeitszufuhr hinzugezählt werden dürfe. Dies ist jedoch nur eingeschränkt der Fall. Beim übermäßigen Kaffeegenuss können jedoch gewissen Nebenwirkungen auftreten wie Gedankenflucht, Schlaflosigkeit, Nervosität, Kopfschmerzen und Sodbrennen.

Auch interessant: Wer Kaffee trinkt hat ein kleineres Nieren- und Hautkrebsrisiko und hat auch bessere Chancen gegen Parkinson und Alzheimer. Außerdem kann Kaffee den Effekt einer Chemotherapie deutlich verbessern. Ob Kaffee einen positiven Effekt auf das Sexleben hat ist umstritten. Bei Ratten zumindest ist das der Fall.